Lesemeinung: Die zweite Luft; Bernd Mittenzwei

51iUYBu6ueL

Rezensionsexemplar

Autor: Bernd Mittenzwei

Seiten: 181

Preis: 12,95€

Format: Taschenbuch (auch als ebook verfügbar)

ISBN:978-3944771250

Erschienen: 5. Juni 2017 (als ebook am 6.September 2017)

Buch bei Amazon

Meine Bewertung: 2,4/5,0

konnte mich nicht überzeugen, langatmigKlappentext

Drei einander fremde Menschen flüchten aus unterschiedlichen Gründen von unterschiedlichen Orten. Nicht von Krieg oder Hunger vertrieben, sondern vom Unbehagen an der eigenen Existenz im Deutschland der achtziger Jahre. In ihrem eigenen Leben verloren, steuern sie auf den Kreuzpunkt zu, an dem sie zusammenprallen: eine Straßenkreuzung in der Oberpfalz. Lydia, die Läuferin, hat die zweite Luft.

Quelle: Amazon

Meine Meinung

Ich habe dieses Buch vom A.Fritz Verlag als Rezensionsexemplar bekommen und bedanke mich dafür beim Verlag und dem Autor.

Diese Novelle gehört zwar nicht zu meinem bevorzugten Genre, dennoch war ich durch den Klappentext neugierig drauf. Denn ab und zu lese ich auch gerne mal Bücher aus anderen Genre.

Als ich zu lesen begann, hatte ich zuerst etwas Schwierigkeiten mit dem Schreibstil des Autors zurechtzukommen, da dieser etwas ungewohnt war. Dies legte sich aber sehr schnell und ich hatte Hoffnung auf ein unterhaltsames Buch. Trotzdem hätte dem Stil, etwas Lockerheit gut getan.

Die Hoffnung auf Unterhaltung wurde für mich aber, von Seite zu Seite weniger. Es ist im Grunde kein schlechtes Buch, welches aber nichts für mich war. Die Geschichte ergab für mich keinerlei große Steigerung in der Spannung oder Unterhaltung. Die einzige Abwechslung für mich waren die 3 verschiedenen Sichten und Protagonisten, die im Buch ihre Geschichte erzählen. Dies reichte mir aber nicht ganz aus um mich zu begeistern.

Ich denke, dass dieses Buch eher was für die ältere Generation ist, für junge Menschen oder Menschen mittleren Alters ist sie eher nicht geeignet, da diese sich etwas langweilen werden. Zumindest ging es mir so. Ich habe dieses Buch, auch wenn es nur wenige Seiten hat, in zwei Anläufen lesen müssen, da es mir irgendwann zu langatmig wurde.

Der einige interessante Teil des Buches, war für mich der Part im Altenpflegeheim, was aber den Hintergrund hat, dass ich selbst in einem arbeite und einiges sehr real dargestellt wurde. Das leben der Protagonisten, wirkte auf mich eher düster als dramatisch, was jemand andres vielleicht anders sieht. Ich mag Dramen, aber düster ist nicht ganz mein Fall.

Emotional hatte das Buch für mich eindeutig zu wenig und konnte mich nicht fesseln, was ich sehr schade finde, da der Klappentext doch interessant auf mich wirkte. In Zukunft werde ich wohl nur noch in Ausnahmefällen, außerhalb meiner bevorzugten Genre lesen.

Fazit

Für mich war dieses Buch eindeutig nicht das richtige. Der Schreibstil ist zwar flüssig, aber der Geschichte fehlte etwas Spannung und Unterhaltung. Sie ist wohl weniger für die junge und Mittlere Generation geeignet, da diese sich oft etwas Spannung oder eine andere Art wünschen, die einen fesselt. Fesseln konnte das Buch mich in keinster Weise, auch wenn es zwischenzeitlich kurze unterhaltsame Momente hatte, die mir aber nicht ausreichend waren.

Für mich ist es leider keine Leseempfehlung wert. Wer es sich dennoch gern ansehen möchte, kann sich das Buch über Amazon auch leihen.

Kommentar verfassen