Veröffentlicht in Beiträge

Buchgedanken: Unsere Träume( aus Meer der Träume; Christina Stöger)

Hallo Ihr lieben,

ich habe das Buch Meer der Träume von Christina Stöger gerade beendet und kann es Euch wirklich empfehlen. Dieses Buch ist seit längerem wieder mal ein Buch welches mich zum nachdenken gebracht hat. Nicht mit seiner Spannung, auch wenn mir diese gefiel, sondern mit dem Thema Traum. Deshalb passt es ganz ausgezeichnet in meine Rubrik Buchgedanken.

Träume und Realität

Man hört immer wieder, dass man in seinen Träumen sein reales Leben verarbeitet. Da glaube auch ich dran. Ich weiß, dass ich träume, aber oft habe ich beim aufwachen, keine Ahnung mehr wovon. Ob dies nun gut oder schlecht ist, weiß ich nicht, ist für mich auch nicht so wichtig. Vielleicht liegt es daran, dass mich tagsüber sehr wenige Sorgen plagen und darüber bin ich sehr froh. Wenn ich doch mal weiß, wovon ich geträumt habe, ist es meistens etwas schönes.

Ob man wirklich durch Träume hinter Wahrheiten kommen kann, oder sein reales Leben beeinflussen kann, kann ich nicht sagen.Vielleicht ist dies möglich, wenn das Unterbewusstsein sich eine Veränderung wünscht. Oft belächeln wir unsere Träume aber eher. Aber ich glaube, eine gewisse Wahrheit steckt in ihnen. Richtig beantworten kann ich das aber nicht, denn ich bin kein Traumdeuter.

Worüber ich mir aber klar bin, ist, dass Träume wichtig sind. Nicht nur um zu verarbeiten, sondern auch, um die Fantasie und die Wünsche zu behalten. Aber dies gilt nicht nur für Träume, die wir während dem Schlafen träumen, sondern auch für die Träume, die wir träumen, wenn wir wach sind. Und die haben bestimmt Viele Menschen, hören aber leider nicht auf ihre Träume, was ich wirklich schade finde. Man lebt einfach immer weiter, übt einen Job aus, den man nicht mag, umgibt sich mit Menschen, die einem nicht gut tun. Warum? Weil Gewohnheit leichter als Veränderung ist.

Ich gebe zu, dass ich in der Sache ein absoluter Risikomensch bin, der versucht seine Wünsche und träume umzusetzen . Ich könnte nie einen Job machen, der mir keine Freude bringt, oder mich mit Menschen abgeben, die mir nicht gut tun. Ich liebe Veränderungen, finde es sogar teils spannend ein neues Ziel zu haben. Sicher gibt es Sachen, die ich schon lange tue, aber dann aus Überzeugung. Wir alle haben Träume, einige davon bleiben auch unerreichbar, aber es gibt einige, die man versuchen sollte umzusetzen. Dafür ist man nie zu alt. Oft erkennt man erst hinterher, dass es der richtige Weg war, auch wenn Veränderung manchmal Angst machen kann, aber es lohnt sich. Und wenn es nicht klappt, hat man es zumindest versucht, ohne sich Fragen zu müssen, hätte ich es geschafft.

Trotzdem wünsche ich mir, dass vielleicht auch Ihr nicht alle Träume und Wünsche im dunkeln lasst, sondern versucht, den ein oder anderen zu erreichen.

Außerdem kann ich Euch das Buch von Christina Stöger ans Herz legen, in dem die Traumwelt zusammen mit Spannung eine große Rolle spielt.

51eElYPADaL

Eure Kati

Autor:

Ich bin Kati , Mitte 40 und liebe das Lesen, Filme und Musik. Näheres über mich findet Ihr in der Kategorie „über mich“.

Kommentar verfassen